Antitrust & merger control

Der Vorwurf wettbewerbswidrigen Verhaltens kann weitreichende Folgen für betroffene Unternehmen haben – es drohen erhebliche Bußgelder und Schadensersatzansprüche.

Ob und in welchem Umfang ein Wettbewerbsverstoß vorliegt, ist eine Rechtsfrage, deren Beantwortung ökonomischen Inputs bedarf. Entsprechende ökonomische Analysen und Argumentationen müssen daher stets mit präzisem Blick auf die jeweils zu klärenden rechtlichen Aspekte erstellt und ausgerichtet werden. Da die Entscheidungsträger bei Behörden und Gerichten vorwiegend juristisch ausgebildet sind, müssen sie zudem in einer für diese verständlichen und überzeugenden Art und Weise dargestellt werden.

Dies setzt voraus, dass der Ökonom die Perspektive des Juristen einnehmen und nachvollziehen kann. Coppik Economics bietet diese seltene Kombination an Know-How. Unsere Analysen sind daher keine isolierten und allein stehenden Gutachten sondern werden stets passgenau auf die streitentscheidenden rechtlichen Fragen ausgerichtet. So lassen sie sich nahtlos in die juristische Argumentation einfügen und entfalten höchstmögliche Überzeugungskraft.

Wir behandeln alle relevanten ökonomischen Fragestellungen im Zusammenhang mit Antitrust und Merger Control, u. a.

  • Marktabgrenzungsfragen (z. B. SSNIP-Test) und Marktmachtanalysen (SMP)
  • Wettbewerbsintensitätsanalysen (z. B. SIEC-Test)
  • Vergleichsmarktbetrachtungen (z. B. hypothetische Wettbewerbspreise)
  • Mehrerlösbestimmung und kontrafaktische Szenarien
  • Wettbewerbskonformität von Verhaltensweisen