Antitrust

Der Vorwurf wettbewerbswidrigen Verhaltens kann weitreichende Folgen für betroffene Unternehmen haben – es drohen erhebliche Bußgelder und Schadensersatzansprüche. Ob und in welchem Umfang ein Wettbewerbsverstoß vorliegt, ist eine Rechtsfrage, deren Beantwortung ökonomischen Inputs bedarf. Entsprechende ökonomische Analysen und Argumentationen müssen daher stets mit präzisem Blick auf die jeweils zu klärenden rechtlichen Aspekte erstellt und darauf ausgerichtet werden. Da die Entscheidungsträger bei Behörden und Gerichten vorwiegend juristisch ausgebildet sind, müssen sie zudem in einer für diese verständlichen und überzeugenden Art und Weise dargestellt werden.

Dies setzt voraus, dass der Ökonom die Perspektive des Juristen einnehmen und nachvollziehen kann. Coppik Economics bietet diese seltene Kombination an Know-How. Unsere Analysen sind daher keine isolierten und allein stehenden Gutachten sondern werden stets passgenau auf die streitentscheidenden rechtlichen Fragen ausgerichtet. So lassen sie sich nahtlos in die juristische Argumentation einfügen und entfalten höchstmögliche Überzeugungskraft.

Cartel Damages

Die Begutachtung von Kartellschäden bildet seit vielen Jahren einen besonderen Schwerpunkt unserer Tätigkeit. Dabei setzt eine erfolgreiche Geltendmachung von bzw. Verteidigung gegen Kartell­schadens­ersatz­ansprüche(n) weit mehr voraus, als rasch auf vorhandene Daten angewendete empirische Analysen. Erforderlich ist vielmehr, wie bei jedem Gerichtsverfahren, eine sorgfältige Auseinandersetzung mit dem konkreten Sachverhalt, hier zumeist der Kausalität des in Rede stehenden Wettbewerbsverstoßes.

Neben einer methodisch einwandfreien Vorgehensweise zur Schadensquantifizierung legen wir daher auch ein besonderes Augenmerk auf mögliche weitere relevante alternative Einflussfaktoren neben dem Verstoß, denn auch hier gilt: Wer den Sachverhalt besser erklären kann, erhöht seine Erfolgsaussichten und kann möglicherweise dem Gericht (und dem eigenen Mandanten) einen technischen „Methodenwettstreit der Ökonomen“ ersparen.

Coppik Economics kann mit diesem Ansatz bereits auf eine ganze Reihe erfolgreich begleiteter Schadensersatzverfahren zurückblicken, u. a. in den Bereichen: Automobilindustrie, Baumärkte, Consumer Goods, Drogeriemärkte, Energieversorger, Lebensmittel, Netzindustrien und Versicherungen

Sector Specific Regulation

Über die allgemeine Wettbewerbsaufsicht hinaus unterliegen Unternehmen in speziellen Sektoren weiteren Auflagen, der sektorspezifischen Regulierung. Zu diesen Branchen zählen vor allem die Netzökonomien, etwa die Telekommunikation oder der Energiesektor. Spezielle regulatorische Auflagen können den Handlungsspielraum von Unternehmen und damit ihre Wettbewerbsposition erheblich beeinträchtigen. So kann etwa die Preissetzungsautonomie und –flexibilität im Falle der behördlichen Anordnung einer Entgeltgenehmigungspflicht vollständig verloren gehen. Wir sind mit den Besonderheiten von Netzökonomien bestens vertraut und verfügen über mehr als zwanzig Jahre Erfahrung in sektorspezifisch regulierten Branchen. Coppik Economics bietet seinen Kunden umfassende Unterstützung bei regulatorischen Fragestellungen.

Hier finden Sie ein Gutachten zum aktuellen Thema Einführung der 5. Generation Mobilfunk (5G) als Beispiel.

  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image
  • Image